Der Ladekantenschutz für Autos – Mein Ratgeber für 2018

Nachdem ich mich vor nicht allzu langer Zeit dem Thema der Fußmatten gewidmet habe, dachte ich mir, behandle ich doch dieses Mal einen weitere underrated Player des Autoschutzes: dem Ladekantenschutz. Die Liebe der Deutschen für ihre Autos sind mittlerweile weltweit bekannt. Unter dieser wird nicht nur die notwendige Pflege des Wagens verstanden. Denn immerhin ist es daneben notwendig, präventiv zu handeln, wenn man sein Auto, bzw. seine Schönheit und den Wert des Wagens so lange wie möglich erhalten will. Durch einen Ladekantenschutz hat man in diesem Bereich bereits einen riesigen Schritt getan. Doch wie soll man den Ladekantenschutz auswählen?

Der Schutz der Ladekanten

In Deutschland entscheiden sich sehr viele Menschen beim Kauf des neuen Wagens um einen Kombi oder SUV. Denn die Platzverhältnisse, welche in diesen großzügig sind, erweisen sich im Alltag immer als vorteilhaft. Denn mit dem Auto werden nicht nur Familienmitglieder transportiert, sondern gelegentlich auch größere und sperrige Lasten. Der Transport dieser stellt an sich keine großen Herausforderungen an den Wagen. Das Ein- und Ausladen jedoch kann schnell mit Kratzern resultieren. Diese kann man trotz größter Vorsicht eigentlich kaum ausschließen. Daher erfordert dies die richtige Prävention, und zwar in Form von Ladekantenschutz.

Die richtige Größe des Ladekantenschutzes

Was muss bei der Auswahl des Ladekantenschutzes eigentlich beachtet werden? In erster Linie ist es die richtige Größe. Da die bekannten Automarken nicht weiter über einheitliche Maße verfügen, kann der Ladekantenschutz nicht einfach von einem Auto in den anderen übertragen werden. Daneben muss dieser auf die vordere Kofferraumkante genau passen, um auch die gewünschte Wirkung zu erzielen, sodass die richtigen Maße erforderlich sind. Zum Glück werden beim jeweiligen Modell des Ladekantenschutzes immer auch die genauen Maße angegeben, sodass keine Gefahr eingegangen wird, dass ein zu großes oder zu kleines Modell gekauft wird.

Welches Material ist das richtige?

Im Grunde gibt es keine großen Unterschiede mehr hinsichtlich der geforderten Qualität. In den letzten Jahren werden meist Ladekantenschutzbleche aus Edelstahl angeboten. Denn diese überzeugen in erster Linie durch deren große Widerstandskraft. Somit bleiben nur äußerst selten Schäden auf dem Stahl zurück. Daneben ist das optische Erscheinungsbild solcher Modelle sehr ansprechend und fügt sich optimal in die meisten Autos ein.

Als Alternative zu den Schutzblechen aus Stahl gibt es auch Ausführungen aus satiniertem Alu und Kunststoffolien. Diese Modelle sind preiswerter im Vergleich zu denen aus Stahl, wobei weiterhin ausreichend Schutz geboten wird.

Die Montage des Ladekantenschutzes

Die Montage des Schutzbleches ist im Grunde sehr einfach und stellt selbst für Laien kein größeres Problem dar. Da das Produkt bereits in der passenden Form geliefert wird, ist keine weitere Anpassung notwendig. Die Befestigung selbst erfolgt einfach nach den Herstellerangaben. Eine Montageanleitung wird zudem ebenfalls meist mitgeliefert. In den meisten Fällen wird der Ladekantenschutz mithilfe des auf der Unterseite angebrachten Doppelklebebandes montiert. Somit ist es möglich, die Montage innerhalb von 10 Minuten durchzuführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.